Schlagwort: Chilis

Arbeiten am Chili-Gewächshaus

Wer sich gefragt hat, wieso hier länger kein Beitrag mehr von mir kam, der bekommt heute die Antwort. Meine freien Stunden, die ich sonst zum Schreiben hätte aufwenden können, habe ich intensiv in die Gartenarbeit gesteckt. Zudem sind die Wochenenden in den Sommermonaten auch fast nie komplett frei. Das kennt ihr wahrscheinlich auch von euch selbst.

Wie ich bereits früher schon angedeutet habe, hat mein Bruder ein Gewächshaus im Garten. Das Gewächshaus war allerdings voll mit Sand und hatte keine eigene Bewässerung. Bis auf das Gewächshaus selbst war also noch nichts da, was für den Chilianbau geeignet ist. Falls ihr also mit dem Gedanken spielt, euch selbst ein Chili-Gewächshaus im Garten anzulegen, könntet ihr euch vielleicht auch hier inspirieren lassen, wie ich das gemacht habe.

Der Anblick, wie das Gewächshaus vor den Arbeiten aussah, ist relativ ernüchternd. Motiviert habe ich mich, indem ich mir das Ziel vor Augen geführt habe: Ein Gewächshaus – 2 mal 3 Meter groß nur für meine kleine Chilifarm mit automatischer Bewässerung.

Zustand des Gewächshauses vor den Arbeiten. Der Rosmarin hat leider nicht überlebt †

Das Gewächshaus ist bis ca. 30 cm unterhalb des Sandbodens einbetoniert. Ungefähr bis auf diese Tiefe habe ich den Sand mit einer Breite von 55-60 cm mit einem Spaten zunächst L-förmig entlang den Begrenzungen aus dem Bestand ausgehoben. Die alte Begrenzung habe ich entfernt. In diesem Graben habe ich dann Unkrautvlies auf dem Boden und den Seiten ausgelegt, damit der Sand sich später nicht allzu sehr mit der Erde vermischen kann.

Überall zu erkennen die Beetabgrenzungssteine ‚Beetfix‘, rechts zu erkennen das Unkrautvlies, das die aufgeschüttete Erde vom Sand trennen soll

Dann konnte es endlich losgehen, worauf mein Bruder schon so lange gewartet hat: Die Säcke mit der Gemüseerde, die bereits längere Zeit auf einer Palette auf der Einfahrt gestapelt waren, konnten nach und nach in den hinteren Bereich des Gartens geschleppt und in die vorbereiteten Gräben ausgeschüttet werden.

der schiefe Turm von Schöneiche

Die neuen Beetbegrenzungssteine, die ich besorgt habe, habe ich nicht extra betoniert, sondern etwa 15 cm tief im Sand eingegraben und auf der Seite des Beets bis zur Höhe des Überstands des Unkrautvlieses. Die Beetbegrenzung steht also ein bisschen im Abstand zur Abrisskante, damit die Steine auch genügend Halt finden. An der Oberfläche ist das Beet somit etwa 5 cm breiter als in der Tiefe. Die Steine sind die aus Beton gegossenen „Beetfix“-Steine von Hornbach. Insgesamt sind sie 25 cm hoch; bei mir ragen sie also nur noch ca. 10 cm auf beiden Seiten heraus.

Genauso habe ich es dann auf der letzten Seite gemacht. Erst aufgebuddelt, dann Unkrautvlies verlegt und wieder mit Erde aufgeschüttet, Steine positioniert und dann alles bis oben hin mit Erde aufgefüllt.

Gewächshaus bevor die Chilis eingepflanzt und die Bewässerung innen verlegt wurde

Die kleine Eingangstreppe hat eine Breite von 78 cm. Die Steine sind 6 cm breit und setzen an den äußeren Rändern der Treppe an. Unterm Strich ist somit der zu betretende Bereich etwa 65 cm breit, was aber völlig ausreichend ist. Außerdem ist die Beetseite ja auch betretbar, aber sollte natürlich nicht als Hauptverkehrsfläche dienen 🙂

Die Gesamttiefe des Beets beträgt nun in etwa 45 cm. Bedenkt man dabei, dass ich auf eine Gesamtlänge von 4,20 m bei einer Breite von ca. 55 cm das Beet mit 50 Säcken à 40 l Erde befüllt habe, kann ich feststellen, dass die Erde auf ca. die Hälfte des Volumens zusammenfällt. Diese Erkenntnis werde ich mir wohl nun für künftige Projekte merken.

Zum Glück hatte ich aus Kostenersparnisgründen eh direkt eine ganze Palette mit 2,4 m³ Erde gekauft. Es war nicht nur preis-/leistungsmäßig, sondern auch absolut günstiger als 1,4 m³, die ich ursprünglich eigentlich nur bestellen wollte, weil ich dachte, dass das reichen würde. Falls sich hier jemand wundert: 10 Säcke wurden anderweitig verwendet, somit hatte ich für dieses Projekt nicht alles selbst verbraucht.

Bewässerung

Mein erster Spatenstich fand nicht IM Gewächshaus statt, sondern DAVOR. Wie vorhin bereits erwähnt, ist das Gewächshaus bis zu einer bestimmten Tiefe einbetoniert. Da eine Treppe im Gewächshaus nach unten führt, entsprechen die 30 cm Tiefe unter dem Sandboden innen etwa einer Tiefe von 80 cm unter dem Boden von außen. Ich habe also im Bereich zwischen 80 und 100 cm tief etwa 4 m weit gegraben, um den Außenwasserhahn mit dem Gewächshaus zu verbinden. So konnte ich einen Schlauch (Gardena Pipeline) von unten ins Gewächshaus führen, ohne eine Kernbohrung o.ä. zu benötigen und außerdem ist dieser Tiefenbereich mindestens erforderlich, um das System frostfrei halten zu können, was der Langlebigkeit zugute kommen wird.

Bei der Pipeline handelt es sich um ein Kunststoffrohr (PE-Rohr), das an einem Stück verlegt werden kann, wenn keine übermäßig hohe Krümmung erforderlich ist. In der Tiefe habe ich also nicht ein weiteres Element neben dem Schlauch selbst installieren müssen, was die Fehlersuche bei eventuellen Störungen auf den oberflächennahen Teil beschränkt. Ich muss also nicht noch ein weiteres Mal alles wieder aufbuddeln.

Von hier aus wird das Gewächshaus mit Wasser versorgt. Der Schlauch liegt auf dem Bild bereits im Graben auf dem Boden.

der Abschnitt, der von außen zum Gewächshaus führt

Vorne rechts ist zu erkennen, wie der Schlauch von außen ins Gewächshaus geführt wurde.

Innerhalb des Gewächshauses habe ich das Microdrip-System von Gardena installiert. Der Schlauch hat einen Innendurchmesser von 3/16 Zoll und kann entsprechend den Abständen der Chilis in beliebig viele Teilstücke zerschnitten werden. Zwischen den Schlauchabschnitten habe ich Wasserauslässe, die die Stelle mit 2 Liter pro Stunde tröpfchenweise gießen. Da sie nur tropfen, ist es wichtig, diese Komponenten möglichst dicht an den Stämmen der Chilipflanzen zu platzieren, damit das Wasser auch richtig ankommt. Am Ende kommt ein Stopfen in den Schlauch, damit das Wasser ausschließlich kontrolliert an den Pflanzen ankommt und nicht mehr Wasser als nötig am Ende des Schlauchs austritt.

 Einige Pflanzen lassen zunächst noch ihre Blätter hängen, aber das ist die endgültige Besetzung für dieses Jahr – links die Naga Vipers, hinten die Fataliis, rechts hinten Cayenne und rechts vorne die roten Habaneros. Der Bewässerungsschlauch, der entlang der Pflanzen verlegt ist, ist ebenfalls zu sehen.

Keine Sorge, den Habaneros geht es mittlerweile auch schon wieder besser

Die Cayennes blühen fröhlich vor sich hin, aber tragen auch schon fleißig richtige Früchte.

Die 5 Naga Vipers sind nach wie vor blütenlos

Am Außenwasserhahn habe ich einen displaylosen, aber bluetooth- und WLAN-fähigen Bewässerungscomputer montiert. Von der displaylosen Ausführungsvariante erwarte ich eine höhere Robustheit des Geräts.

Displayloser Bewässerungscomputer von Comistack

Der Dünger wird bei diesem System noch nicht automatisiert hinzugegeben, da muss ich mir noch etwas überlegen. Auch dafür gibt es theoretisch Komponenten, aber zunächst reicht gegebenenfalls noch der Nährstoffgehalt aus der frischen Tomaten- und Gemüseerde aus.

Ein Update nach längerer Zeit zu den Pflanzen

Der ganze Beitrag ist rückblickend zu betrachten. Leider war ich noch nicht wieder vor Ort, aber habe noch die Bilder von Anfang August. Genauer gesagt von dem Tag, an dem ich die Bewässerungsanlage fertiggestellt habe. Wenn ich wieder etwas Aktuelleres habe, werde ich es direkt mit euch teilen. Von meinen ursprünglich ausgesäten Chilis sind nur noch 6 Naga Viper, 6 rote Habaneros, 10 Cayenne und eine Giant Rocoto im Rennen. Darüber hinaus haben wir noch unsere Fatalii-Pflanzen aus dem letzten Jahr, die uns auch bereits Früchte gebracht haben. Unter anderem kam sie bei uns im Linsen-Dal zum Einsatz.

Reife Fatalii an einer meiner Pflanzen

Im Gewächshaus wachsen 3 Fataliis, 5 Naga Viper, 4 Cayennes und 3 rote Habaneros. Auf meinem Balkon wächst der einzige übergebliebene Giant Rocoto zusammen mit 3 weiteren Cayennes, einer Fatalii und 2 roten Habaneros. Die restlichen Chilis sind bei meinen Eltern untergebracht.

Die Überführung erfolgte übrigens klassisch für Berliner ohne Auto mithilfe eines Bollerwagens, was in der S-Bahn für viel Gesprächsstoff gesorgt hat. Einige weniger botanisch bewanderte hielten die Chilis für Hanfpflanzen, während eine fachkundige Mutter ihrem Kind erklärt hat, woran man erkennt, dass das Paprikagewächse sind.

Bollerwagen voller Chilis in der S-Bahn. Auch ein paar weiße Gurken sind dabei, aber für diesen Blog irrelevant, da sowieso ebenfalls schon tot (wie der Rosmarin) †

Früchte tragen bisher nur die Fataliis und die Cayennes. Das ist meines Erachtens nach wie vor auf den zweimonatigen Verzug zurückzuführen, in der die Chilis im Frühling aufgrund von Nährstoffmangel in der Aussaaterde nicht weiter gewachsen sind. Die Pflanzen haben alle nicht ihre eigentlich mögliche Größe erreicht, was auch bei den Cayennes zu einer geringeren Ernte führen wird. Viele Blüten werden auch nicht mehr bestäubt, weil die Bienen sich irgendwie mehr für andere Pflanzen bei anderen Menschen interessieren. Hier werde ich nächstes Jahr auf jeden Fall dafür sorgen, Lavendel auf meinen Balkon zu holen, um sie besser anzulocken.

Im Gewächshaus fielen auch schon die ersten Schädlinge über die Pflanzen her, wobei sich die Schäden bisher in Grenzen halten. Ich werde das aber weiter beobachten. Erwischt hat es die Naga Vipers.

Blattfraß an zwei Naga Vipers

Schutz der Chilis vor Fressfeinden

In einem meiner letzten Beiträge habe ich darüber berichtet, wie Chilis uns schützen können – diesmal wird der Spieß einmal umgedreht und wir schauen, was ihr tun könnt, um eure Chilis zu schützen.

Die erste Frage, die sich uns stellt: Wer sind überhaupt die Fressfeinde?

Zugegebenermaßen sind nicht alle die Fressfeinde der Pflanzen, sondern teilweise auch einfach nur unsere Konkurrenz. Die Pflanzen wollen ja, dass ihre Früchte gegessen werden. Damit wir aber selbst auch reichlich davon abbekommen, müssen wir diese Tiere also auf Abstand halten. Die Tiere, die wir dabei im Blick haben müssen, sind die Schnecken, die Raupen und die Vögel. Bei den Schnecken und Raupen sind uns die Pflanzen aber für jeden Schutz dankbar, da sich diese sowohl die Früchte, als auch die Blätter gerne schmecken lassen.

Eine spanische Wegschnecke auf dem Weg zur nächsten Chilipflanze. Quelle: Wikipedia

Schnecken können Chilis auf über bis zu 50 Meter Entfernung weit riechen und machen sich zielgerichtet auf den Weg. In einer Nacht können sie 25 Meter zurücklegen, was zwar einem Schneckentempo entspricht, dieses aber weitere vorbeugende Maßnahmen erforderlich macht. Ein reines Absuchen des umliegenden Bereichs verbunden mit einer Umsiedlung der gefundenen Schnecken dürfte also viel zu mühselig sein, zumal das regelmäßig durchgeführt werden müsste und der Bereich viel zu groß ist. Bei den meisten deutschen Gärten müssten auch die Nachbargrundstücke überwacht werden…

Es gibt zum Glück auch andere Maßnahmen, die den Pflanzen die Schnecken vom Leib halten können. Dazu ist auch gut zu wissen, dass 90% aller Fressschäden an Pflanzen auf die spanische Wegschnecke zurückzuführen sind, wodurch manche Maßnahmen sich weniger eignen, auch wenn sie gegen alle anderen Schneckenarten helfen. Die spanische Wegschnecke ist nämlich eine sehr schleimige Nackschneckenart, die selbst den Hauptfressfeinden der Schnecken – den Laufenten und Igeln zu schleimig sind.[1] Daher führt die Suche nach Unterstützung durch eben diese Tiere nur bedingt zum Erfolg.

Blumentöpfe und Beetumrandungen können mit einem Schutzanstrich angestrichen werden, welcher die Oberfläche für die Schnecken zu glatt macht. Sie finden dann deutlich schlechteren Halt. Selbstklebende Kupferfolie bringt den gleichen Effekt.

Um die Chilis herum wächst am besten kein hohes Gras, sodass die Schnecken sich nicht darin verstecken können. Gleichzeitig empfiehlt sich der Einsatz von Hemmschwellen wie Sägespäne, Wolle, Kalk oder andere Barrieren, die von Schnecken nur schwer überwunden werden können.[2]

Ein möglichst sonniger Platz ist sowieso für die meisten Chilis wünschenswert. Wenn das gegeben ist, ist dieser Bereich für Schnecken umso weniger behaglich, da sie sich lieber in einem kühlen, dunklen und feuchten Umfeld aufhalten. Es ist also gut, wenn ihr statt abends morgens gießt, damit die Erde gerade dann, wenn es dunkel ist, auch am trockensten ist.[3]

Nicht zu verwechseln mit einer Eule – die Gemüseeule… Quelle: Wikipedia

Ein Kind der Gemüseeule – die Erdraupe der Gemüseeule. Quelle: Wikipedia

Raupen sind ebenfalls bekannt dafür, dass sie sich gerne durch Früchte durchfressen. Insbesondere die Raupen der Gemüseeule – einer in Europa weit verbreiteten Falterart – erfreuen sich ebenso wie wir besonders am Geschmack von Chilis. Damit die Raupen nicht auf unseren Pflanzen schlüpfen, kann es bereits helfen, mit Insektennetzen zu arbeiten. Denn diese Netze sind kein Ort für die Falter, auf denen sie ihre Eier ablegen würden. Auf diese Weise können sie zumindest für den Anfang erst einmal fern gehalten werden.

Eine weitere ökologische Möglichkeit, die Raupen von Chilis fernzuhalten, ist das gezielte Umsetzen der Raupen von den Chilipflanzen auf andere Futterpflanzen wie z.B. Brennnesseln. Auch der Boden um die Chilipflanzen herum sollte dabei gründlich abgesucht werden.

Am Ende müsst ihr alle selbst wissen, inwieweit der Aufwand der Maßnahmen tatsächlich im Verhältnis zum Grad des Schädlingsbefalls steht. Wenn ihr eine Raupe gefunden habt, müsst ihr noch nicht direkt alles umgraben. Wenn allerdings gar nichts mehr hilft und die Invasion ein Maß angenommen hat, das ihr nicht mehr kontrollieren könnt, so führt kein Weg an Pheromonfallen zur Verhinderung einer Paarung durch die Nachteulen oder dem Aufspritzen von Bacillus-thuringiensis-Präparaten gegen den massiven Raupenbefall als allerletztes Mittel vorbei. Ein Ökosiegel würdet ihr in diesem Fall aber nicht mehr für eure Chilis erhalten.[4][5]

Sieht einer Eule schon ähnlicher als die Gemüseeule, aber ist in diesem Fall ein Spatz. Er hat wie die anderen heimischen Vögel kein nennenswertes Interesse an unseren Chilis mit einigen Ausnahmen. Quelle: Wikipedia

Jeder, der sich bereits etwas näher mit dem Thema Chilis auseinandergesetzt hat, weiß bereits, dass die Natur vorsieht, dass die Vögel die Chilis essen sollen, um sie dann zu verbreiten. Tatsächlich ist dieser Effekt in Deutschland allerdings bei unseren heimischen Vogelarten kaum zu beobachten. Ich für meinen Teil hatte noch nie den Fall, dass ein Vogel sich an meinen Chilis zu schaffen gemacht hat und auch wenn ich die deutschen Foren nach diesem Thema durchforste, ergibt sich die Erkenntnis, dass eher die Zuchtvögel wie Hühner oder Papageien als unsere Wildvögel interessiert an diesen Beeren sind. Das kann daher kommen, dass Chilis in Deutschland selbst nur Zuchtpflanzen sind und daher unseren wildlebenden Vögeln fremd sind. Einzig die ganz kleinen Chilisorten und die nach oben wachsenden Chilis scheinen für unsere Vögel interessant zu sein.

In diesem Fall helfen natürlich auch wieder Netze bestens, aber auch die Aufzucht der Chilipflanzen in einem Gewächshaus hält die Vögel reichlich auf Abstand. In den meisten Fällen braucht ihr euch aber keine Sorgen wegen der Vögel zu machen. Die haben andere Vorlieben wie Insekten, Würmer und Körner. Bleibt nur zu hoffen, dass sie uns noch genügend Bienen übrig lassen.

Quellen

Warum können Chilis Farben in den unterschiedlichsten Tönen annehmen und wie sehr beeinflussen die Farben den Geschmack?

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, warum Chilis Farben aller Art annehmen können? Ich habe mir diese Frage gestellt und will euch mit dem heutigen Beitrag die Antwort mitgeben.

Paprikas und Chilis - Farben in rot, grün, gelb und orange

Paprikas und Chilis – Farben erweitern die Vielfalt

Eigentlich sind es mehrere Fragen: Die erste Frage lautet „WARUM haben Chilis so knallige Farben?“, die zweite Frage ist „WODURCH bekommenen Chilis Farben?“ und als drittes wäre da noch die für uns alles entscheidende Frage: „Hat die Farbe einen Einfluss auf den Geschmack der Chilis?

Chilis, Farben und Vogelaugen

Zunächst können wir erstmal festhalten, dass es sich bei Chilis um tropischen Pflanzen handelt, die sich dadurch verbreiten, dass die Früchte von Vögeln verspeist und die Samen anschließend irgendwo anders wieder ausgeschieden werden. Da sich alle Lebewesen fortpflanzen wollen, wollen sie also auch, dass die Vögel ihre Früchte finden.

Vögel sind sogenannte Tetrachromaten, was bedeutet, dass sie neben den roten, grünen und blauen Farbrezeptoren auch Rezeptoren für den violetten Bereich haben. Damit sehen sie weiß als einen bunten Mix aus vielen verschiedenen Farben. Schwarze Chilis sind für Vögel ebenso farbig, weil schwarze Früchte Licht im ultravioletten Bereich reflektieren, welches Vögel durch ihre violetten Farbrezeptoren sehen können, wir aber nicht. Genauso empfinden sie aber auch alle Farben im für uns sichtbaren Farbspektrum deutlich intensiver als wir Menschen. Dadurch hilft es Vögeln, wenn Früchte sich in besonders intensiven Farben präsentieren, damit sich diese für die Vögel visuell von ihrer Umgebung abheben.[1]

In einer Studie über 97 unterschiedliche Pflanzenarten aus Madagaskar und Uganda wurde festgestellt, dass bei Pflanzen, die von Vögeln verbreitet werden, deutlich weniger Grün-, aber dafür umso mehr Rotanteile in den Früchten enthalten sind als bei Pflanzen, die von Säugetieren verbreitet werden. Das liegt vermutlich daran, dass Vögel grüne Früchte nicht so gut zwischen den vielen grünen Blättern erkennen können. Säugetiere können jedoch andere Merkmale besser beurteilen, wie zum Beispiel den Geruch.

Interessant dabei ist außerdem, dass die Fruchtfarbe im sichtbaren Bereich überhaupt nicht, dafür aber im ultravioletten Bereich sehr stark mit der Blattfarbe korreliert. Violette und schwarze Pigmente schützen die Blätter und Früchte in besonderem Maße vor UV-Strahlung, da sie genau diese Wellenlängen reflektieren. Das ist ein Hinweis darauf, dass die Fruchtfarbe einerseits durch die Sichtverhältnisse der Vögel beeinträchtigt wird, andererseits aber auch abiotische Faktoren Einfluss auf die Farbzusammensetzung der Früchte haben[2] – also Faktoren, die unabhängig von der Beteiligung anderer Lebewesen sind.

Passend zu der Theorie, dass die Farben deutlich hervorstechen müssen, damit die Vögel die Früchte essen und verbreiten, ist auch, dass Chilis immer zuerst unauffällig grün sind und ihre Farbe erst dann wechseln, wenn die enthaltenen Samen keimfähig sind.[3]

Biochemie der farbgebenden Pflanzenstoffe

Die Farben von Chilis werden durch sekundäre Pflanzenstoffe beeinflusst. So ist bekannt, dass Chlorophyll die grüne Färbung verursacht, Capsanthin und Capsorubin bringen die für Chilis typische rote Färbung mit sich. Gelb oder orange werden Chilis mit einem hohen Anteil an Lutein, Violaxanthin, Antheraxanthin und ß-Carotin.[4] Anthocyane sorgen für violette bis schwarze Farben. Weiß werden Chilis demzufolge nur, wenn keine färbenden Pflanzenstoffe enthalten sind.[5]

Ich kann leider nicht für jede der vielen tausend Chilisorten individuell sagen, wie der Reifeprozess genau abläuft. Da jedoch die meisten Chilis direkt von grün zur Zielfarbe abreifen, werde ich euch diesen Vorgang näher erläutern.

Alles beginnt mit dem Chlorophyll. Chlorophyll beschafft der Pflanze die für die Photosynthese nötige Energie, indem es die roten und die blauen Teile des Sonnenlichts absorbiert.[6] Grüne Strahlen werden wieder reflektiert. Das ist der Grund dafür, warum die meisten Blätter grün sind. Blätter, die nicht grün sind, enthalten noch andere färbende Stoffe, die das Grün des Chlorophylls überdecken.

Im Herbst baut sich das Chlorophyll in den Blättern ab, weswegen sie dann in allen möglichen anderen bunten Farben erscheinen. Zuvor hat das Chlorophyll mit seiner grünen Farbe nur alle anderen Farbpigmente überdeckt.[7]

Jede Frucht entsteht aus sogenannten Fruchtblättern. Bei denen handelt es sich ebenfalls um chlorophyllhaltige Blätter, nur sehen sie anders aus, da sie eine spezielle Funktion erfüllen. Wenn die Blätter sich zur Frucht umwandeln, enthält die Frucht dann entsprechend auch dieses Chlorophyll. Dadurch sind fast alle Früchte im unreifen Zustand grün gefärbt.

Sobald die Samen in der Frucht keimfähig sind, beginnt die Frucht mit dem Farbwechsel. Dazu bildet die Pflanze verstärkt das Hormon Ethen aus, um den Reifeprozess zu beschleunigen. Neben dem Farbwechsel führt das dazu, dass die Fruchtwände aufweichen und sich die Bitterstoffe reduzieren.[8] Die grüne Farbe entweicht durch die Umwandlung von Chlorophyll zu farblosen Antioxidantien. Genau wie bei den Blättern im Herbst kommen die verbleibenden Farbpigmente zum Vorschein.[9]

Die resultierende Farbe ergibt sich aus der Zusammensetzung der Konzentrationen aller Farbpigmente in den Früchten. So werden rote Chilis aufgrund einer hohen Konzentration von Capsanthin und Capsorubin rot und gelbe Früchte durch einen hohen Anteil gelber Farbpigmente gelb. Die farbgebenden Pflanzenstoffe zu den verschiedenen Farben habe ich ja bereits weiter oben aufgeführt.

Mutationen zwingen Chilis Farben auf

Der Grund, warum Chilis aber nun in den unterschiedlichsten Farben vorkommen, auch wenn es für die Sichtbarkeit durch Vögel ausreichen würde, wenn alle rot wären, liegt im Erbgut. Dieses wird in erster Linie durch die Gene der Elterngeneration beeinflusst, es kann aber auch durch äußere Faktoren verändert werden, sodass neue Mutationen entstehen.

Hier zwei Beispiele für Mutationen, die bereits wissenschaftlich untersucht wurden:

Capsanthin und Capsorubin werden mithilfe des Enzyms Capsanthin/Capsorubin-Synthase aus den gelben Pflanzenstoffen Antheraxanthin und Violaxanthin gebildet.[10] Das bedeutet, dass jeder rote Chili dieses Enzym benötigt, um die rote Farbe zu bilden. Aufgrund der gelben Zwischenprodukte beim Reifeprozess reifen einige rote Früchte über drei Farben von grün über gelb nach rot ab.

Bei gelben Früchten wird angenommen, dass die Erbinformation für die Bildung dieses Enzyms durch eine Nonsense-Mutation unterdrückt wird. Das heißt, dass eine Base im DNA-Strang ausgetauscht wurde und in der Folge die Erbgutinformationen nicht mehr weiter als bis zu dieser Stelle ausgelesen werden können. Dadurch kann die Umwandlung der gelben zu den roten Pflanzenstoffen nicht erfolgen.[11] Dieser Gendefekt wird rezessiv vererbt.[12]

Eine andere Mutation hat die These auf den Kopf gestellt, dass grüne Chilis immer unreif sind. Die Sorte 7 Pot Evergreen kann dadurch beispielweise als Gegenbeweis angeführt werden. Pflanzen, deren Früchte im reifen Zustand grün oder braun sind, können das Chlorophyll nicht vollständig abbauen. So vermischt sich die grüne Farbe mit den roten Farbpigmenten zu braun oder grün vermischt sich mit gelb zu einem anderen Grünton.[13]

Entsteht einmal eine Mutation durch äußere Einflüsse, wird sie ein Teil der Erbinformation, die die Pflanze an die nachfolgende Generation weitergeben kann. Natürlich entsteht nicht bei jedem Gendefekt gleich eine neue Chilisorte. Ab und an kommt das aber vor, wodurch wir uns heute an der riesigen Vielfalt erfreuen können.

Einfluss der Farben auf den Geschmack

Wenn Chilis Farben aus quasi dem gesamten Farbspektrum annehmen können und jede Sorte ihren eigenen Geschmack hat: Wird dieser Geschmack durch die Farbe beeinflusst oder sind Farbe und Geschmack unabhängig voneinander?

Die bisher genannten färbenden Pflanzenstoffe gelten allesamt für sich genommen als geschmacksneutral. Die geschmacksgebenden Pflanzenstoffe werden separat zu den farbigen ausgebildet. Ob zwischen den Konzentrationen dieser Stoffe eventuell Zusammenhänge bestehen, konnte ich leider nicht herausfinden.

Die Farbe kann aber auch auf andere Weise im Zusammenhang mit dem Geschmack von Chilis oder allgemein von Früchten gebracht werden. Hierzu gibt es bereits deutliche Erkenntnisse aus der Lebensmittelindustrie, wobei auch hier die Forschung lange noch nicht abgeschlossen ist.

Kurz zusammengefasst isst das Auge mit. Wir können als Menschen bei unseren Wahrnehmungen auf Erfahrungswerte zurückgreifen. Der Zusammenhang zwischen Farbe und Geschmack fällt in den Bereich der Farbpsychologie. Wir verbinden mit roter Farbe einen süßlichen Geschmack, mit gelb bringen wir süße bis saure Aromen in Zusammenhang, wohingegen wir uns bei dunklen Früchten auf ein bitteres Aroma einstellen.

Wenn das auf euch nicht zutrifft, dann liegt das daran, dass ihr andere Erfahrungen als die meisten anderen mit beispielsweise roten Lebensmitteln gemacht habt. Jeder Mensch lernt diese Zusammenhänge für sich individuell aus seinen vorangegangenen Mahlzeiten, aber fügt dieses erlangte Wissen beim Essen unterbewusst mit in das Gesamtgeschmacksbild ein.

In der Lebensmittelindustrie wird bewusst auf die Farbpsychologie zurückgegriffen, um die Verkaufszahlen zu steigern. Experimente haben gezeigt, dass die Zugabe von geschmacksneutralen Farbstoffen den Geschmack eines Produkts verändern kann. Rot eingefärbter Joghurt schmeckt dann süßer als derselbe Joghurt ohne Farbstoffe. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, sich die Farbpsychologie zunutze zu machen.[14]

Übertragen wir diese Erkenntnis auf Chilis, ist das auf jeden Fall ein Grund dafür, warum gelbe Chilis immer fruchtiger schmecken als rote, rote süßer als braune und lila und schwarze bitterer als alle anderen, obwohl zwei gleiche Chilis unterschiedlicher Farben trotzdem vom Grundsatz ziemlich ähnlich schmecken.

Ob hier am Ende auch tatsächlich eine wesentlich andere Zusammensetzung von Geschmacksaromastoffen enthalten ist, konnte ich wie bereits erwähnt leider nicht herausfinden – Solange wir uns über die Farben manipulieren lassen, kann uns die genaue Zusammensetzung aber auch egal sein :

 

Quellen

[1] SPIEGEL Wissenschaft (2010): Vögel sehen Farben besser als Menschen

[2] Kim Valenta et al. (2018): The evolotion of fruit colour: phylogeny, abiotic factors and the role of mutualists

[3] Peter Drache (2019): Chilis ernten

[4] Andy Brunning (2016): The Chemistry of Bell Peppers – Colour and Aroma

[5] Kristin Wunderlich (2021): Nach Farben essen: Von Gelb bis Violett

[6] Christian Lüttmann (2017): Die Lichtwandler – Wie Pflanzen durch Fotosynthese das Leben auf der Erde ermöglichen

[7] Juliette Irmer (2017): Warum färben sich die Blätter im Herbst?

[8] Dr. Christoph Reisdorff (2008): Warum sind Tomaten erst grün und werden dann rot?

[9] Bernhard Kräutler et al. (2007): Farblose tetrapyrrolische Chlorophyll-Kataboliten in reifen Früchten sind wirksame Antioxidantien

[10] Ya-Qin Lang et al. (2004): Orange Fruit Color in Capsicum due to Deletion of Capsanthin-capsorubin Synthesis Gene

[11] Sun-Hwa Ha et al. (2007): A comparison of the carotenoid accumulation in Capsicum varieties that show different ripening colours: deletion of the capsanthin-capsorubin synthase gene is not a prerequisite for the formation of a yellow pepper

[12] Zheng Li et al. (2013): A further Analysis of the Relationship between Yellow Ripe-Fruit Color and the Capsanthin-Capsorubin Synthase Gene in Pepper (Capsicum sp.) Indicated a New Mutant Variant in C. annuum and a Tandem Repeat Structure in Promoter Region

[13] Yelena Borovski, Ilan Paran (2008): Chlorophyll breakdown during pepper fruit ripening in the chlorophyll retainer mutation is impaired at the homolog of the senescence-inducible stay-green gene

[14] Lisa Dittrich (2021): Farbpsychologie: Darum setzen Food Blogger auf möglichst bunte Gerichte