Als Kultursubstrat wird laut Auszug aus dem Düngegesetzbuch „Stoffe, die dazu bestimmt sind, Nutzpflanzen als Wurzelraum zu dienen und die dazu in Böden eingebracht, auf Böden aufgebracht oder in bodenunabhängigen Anwendungen genutzt werden“ (Vgl. DüngG §2, Abs. 8) bezeichnet. Mit einfachen Worten sind sämtliche Arten von Erden, die es im Fachhandel zu kaufen gibt, genauso wie bspw. auch Kokosquelltabletten Kultursubstrate, da Pflanzen darin Wurzeln bilden und erhalten können. Das Substrat dient also als Wurzelraum. Der bestehende Boden im Garten gehört nicht dazu, da er nicht auf anderen Böden ein- oder aufgebracht wurde und auch nicht in bodenunabhängiger Anwendung genutzt wird, da er selbst der Boden ist.

Ein Kultursubstrat wird also sinnvollerweise nur dann verwendet, wenn es für die Pflanzen bessere Bedingungen als der Boden selbst liefern kann.