Art: Capsicum annuum

Ursprung: Lateinamerika

Länge: 12 bis 15 cm

Scoville: 30.000 bis 50.000

Der Cayenne gehört zu den bekanntesten Chilisorten der Welt. Nicht aufgrund seiner Schärfe, sondern da er in Form von Cayennepfeffer überall auf der Welt in Pulverform als Gewürz erhältlich ist. Außerdem sind Cayenne-Chilis Bestandteil von medizinischen Produkten wie Wärmepflaster, Salben oder Kapseln zur Durchblutungsförderung. Der tatsächliche Ursprung ist nicht abschließend geklärt. Sein Namensgeber könnte die Hafenstadt Cayenne in Französisch-Guayana oder aber auch das Wort „kyinha“ aus der indianischen Tupisprache gewesen sein. Dort bedeutet dieses Wort übersetzt „scharfer Pfeffer“. Der tatsächliche Ursprung konnte leider bis heute nicht eindeutig ermittelt werden, da es sich um eine bereits sehr alte Pflanzenart handelt, deren Kultivierung auch schon bei Ausgrabungen von über 9000 Jahre alten Grabstätten in Peru nachgewiesen werden konnte.

Bei 22-28°C haben die Chilipflanzen eine Keimdauer von 6-21 Tagen. Die Pflanze benötigt nicht so viel Licht wie viele andere Chilis, weshalb sie auch ideal als Zimmerpflanze auf der Fensterbank stehen kann. Nach den Eisheiligen können die Pflanzen auch in den Garten umgepflanzt werden. Die Umgebungstemperatur sollte 6°C nicht unterschreiten. Mit einer aufrechten Wuchsform wachsen die Pflanzen bis zu einer Höhe von 100 cm. Bis die Früchte nach der Blüte von smaragdgrün nach scharlachrot gereift sind, vergehen insgesamt 70 bis 85 Tage. Der Ertrag liegt bei zwischen 20 und 40 Früchten pro Pflanze. Bei der Cayenne-Variante „long slim“ wachsen die langen dünnen Chilis nicht immer nur geradlinig, sondern nehmen oft auch gewellte oder verdrehte Formen an.