Art: Capsicum chinense

Ursprung: South Carolina, USA

Länge: 2,5 bis 8 cm

Scoville: Ø 1.569.300, max. 2.200.000

Die Carolina Reaper gehört zu den berühmt berüchtigten Chilisorten auf diesem Planeten. Weniger dadurch, dass viele Produkte im Handel auf der Verwendung dieser Früchte basieren, sondern viel mehr dadurch, dass es sich hierbei um keine geringere als die schärfste anerkannte Chilisorte der Welt handelt.

Der Züchter dieser Chilisorte Ed Currie hatte die Absicht, Krebs und Herzversagen zu bekämpfen. Aus der Erkenntnis, dass indigene Völker selten darunter zu leiden haben, aber in ihrer Kultur viel Chili konsumieren, entstand die Carolina Reaper. Hierfür hat er eine Naga Morich mit einem Habanero Carribbean Red gekreuzt. Die Bezeichnung seines ersten Exemplars lautete HP22B und stand für High Power, Topf 22, Pflanze B. Nachdem er das erste Ergebnis für gut empfunden hat, begann er damit, die neue Chilisorte zu stabilisieren. Dieser Prozess dauerte 10 Jahre. Erst dann hat er zum ersten Mal eine Frucht an ein Labor geschickt, um sie im Bezug auf ihre Schärfe bewerten zu lassen. 1.474.000 Scoville war das damalige Testergebnis. Der heutige Weltrekord basiert auf einer Frucht, die 2.200.000 Scoville hergegeben hat.

Um die Pflanze selbst anzubauen, müssen die Samen bei Temperaturen zwischen 25 und 28°C in Anzuchterde 4 Wochen lang feucht gehalten werden, bis sie beginnen zu keimen. Im späteren Wachstumsverlauf können sie in einem Topf nach draußen gestellt werden. Die Umgebungstemperatur sollte 12°C nicht unterschreiten. Bei buschiger Wuchsform erreicht sie eine Gesamthöhe von 100 bis 150 cm. Die Früchte reifen in 100 bis 120 Tagen von grün über orange nach rot ab.